DE | ENG
Dienstleistungen
FuE Dienstleistungen

Ihre Ideen - bei uns umgesetzt!

Gern setzen wir Ihre innovativen Ideen in der Forschung und Entwicklung um und stellen Prototypen bis hin zu Kleinstserien her, insbesondere in folgenden Bereichen:
» Optische Spektroskopie / Plasmadiagnose

» Sensorik zur Messung physikalischer Größen

» Fernmessung für meteorologische Aufgaben

» Erfassung von Messgrößen mit Drohnen (z.B. spektrale Indidzes, Wärmebildaufnahmen,    photogrammometrische Messungen)

» Erfassung von geophysikalischen Parametern

» akustooptische Monochromatoren/ Videospektroskopie

Aktuelle Netzwerke und Projekte

Projekt GlyHo

Die IfU GmbH Privates Institut für Umweltanalysen, die Anvajo GmbH, die UMEX GmbH sowie die Technische Universität Dresden und Universität Leipzig arbeiten seit dem 01. Januar 2019 im Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Glyphosat-Spurennachweis in wässrigen Systemen und Lebensmitteln mittels holographischer Vor-Ort-Analytik (Glyho)“ zusammen.

Ziel von Glyho ist die Entwicklung und Validierung von neuen Hydrogelsonden (HGS)-Assays für ein hochsensitives und hochspezifisches Nachweissystem für die Vor-Ort-Analytik von Herbizid-Spurenstoffen (am Beispiel Glyphosat) im Trink- und Abwasser sowie in Lebensmitteln. Die IfU GmbH vereint die entwickelten Module der Partner zu einem funktionsfähigen Demonstrator.

Das Projekt wird durch die EU im Rahmen des EFRE-Programmes gefördert und läuft bis Dezember 2021. Projektträger ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank, Abteilung Wirtschaft (FKZ: 100346484).
Aktuelle Netzwerke und Projekte

Projekt ProSens

Das Fraunhofer IKTS, die Teletronic Rossendorf GmbH und die IfU GmbH Privates Institut für Umweltanalysen arbeiten seit dem 01.09.2017 im Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Prozessmonitoring im Brauereiwesen mittels optischem Tauchsensor (ProSens)“ zusammen.

Ziel von ProSens ist die Entwicklung eines tauchfähigen Datenerfassungssystems für Flüssigkeitsparameter aus dem gesamten Volumen eines Gärtanks zur Optimierung des Gärprozesses.

Das Projekt wird durch die EU im Rahmen des EFRE-Programmes gefördert und läuft bis August 2019. Projektträger ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank, Abteilung Wirtschaft (FKZ 100291276).